ROGER SALANDER, KLARINETTE


Roger Salander ist gebürtiger New Yorker und lebt seit 1970 in Wien. Er ist Absolvent der Juilliard School of Music, wo er Schüler von Augustin Duques (Klarinette) und Jean Morel (Dirigieren) war. Weitere Studien bei Stanley Drucker in New York und Alfred Prinz in Wien. Salander war der einzige amerikanische Klarinettist, der ständig im Orchester der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern mitwirkte (1970-79) und eine Professur am Konservatorium Wien innehatte (1977-2006). Zuvor lehrte er an der University of Southern California in Los Angeles und am Institut de Hautes Etudes Musicales in Montreux.

Seit 1973 verfolgte Roger Salander eine international äusserst erfolgreiche Karriere als Solist. Er hat in den USA, Kanada, Mexiko, Österreich, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Italien, Ungarn, der Tschechischen Republik, Rumänien, der Türkei, China, Korea, Japan und Griechenland konzertiert sowie Meisterklassen unterrichtet. Seine international anerkannten Aufnahmen der Brahms-Sonaten stammen aus dem Jahre 1992. Zehn Jahre danach folgten die ebenso erfolgreichen Aufnahmen der Trios von Frühling und Zemlinsky (ORF CD ROMANTIC VIENNA LIVE). Zahlreiche Solowerke wurden ihm von bedeutenden zeitgenössischen Komponisten gewidmet.

Roger Salander ist künstlerischer Leiter des Kammermusikfestivals Heiligenkreuzer Herbst (www.hherbst.org).
Sein erster Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall im Jahre 1982 wurde gemeinsam mit Aufführungen Haitinks, Giulinis und Ponnelles von der New York Times zu einem der vier Höhepunkte der Saison erklärt.

Roger Salander spielte auf nach ihm benannten RS-Klarinetten der Fa. Otmar Hammerschmidt (www.hammerschmidt-klarinetten.at/rs).
Seit einem schweren Schlaganfall in 2006 ist Roger Salander halbseitig gelähmt und im Ruhestand. Seit damals dirigiert er mit großem Erfolg mit seiner noch gesunden rechten Hand.